Die Steinheilkunde

Viele Überlieferungen und alte Aufzeichnungen belegen, dass Menschen immer schon auf der Suche nach Möglichkeiten waren, sich die Steine zunutze zu machen:
Die in der Bibel angeführten 17 Steine im Brustgehänge Hohepriester, Steine der Priester und Schamanen - aus vielen verschiedenen Kulturen und Epochen - zur Heilung und als Verbindung von Mensch zu Gott, die Steine im alten Indien, in Ägypten, der Römer,  die Schutzsteine der nordischen Seevölker, im Mittelalter ...
Um zeitlich nicht ganz so weit zurück zu gehen, ist natürlich auch die Heilkunde der Hildegard von Bingen (1098 bis 1179) zu erwähnen, deren Aufzeichnungen und Schriften auch in heutiger Zeit noch Bedeutung haben.

 

Was bedeutet die Steinheilkunde nun in der Gegenwart?

Die Medizin ist weit fortgeschritten, es wird geforscht und untersucht, vieles soll den Menschen helfen, ihre Krankheiten und Beschwerden zu lindern - doch Wichtiges bleibt dort großteils unbeachtet: Die Selbstheilungskraft des Menschen, der Einfluss des geistig-mentalen Zustands auf Erkrankungen und Befindlichkeiten, die Eigenverantwortung jedes einzelnen für Körper, Geist und Seele und - die Verbindung zur Apotheke der Natur.
Wenig verwunderlich ist es also, dass Menschen auf der Suche nach dem sind, was es sonst noch gibt, und auch vielfach der Schulmedizin den Rücken kehren. Das alte Wissen der Pflanzen und Kräuter wird wieder ausgegraben und gelehrt, ein achtsamer und bewusster Umgang mit dem Körper und die Bedeutung von seelischer Gesundheit sind wieder wichtig geworden und natürlich findet auch die Steinheilkunde immer mehr Anhänger und Zuhörer.

Es gibt zwar alte Überlieferungen über die Verwendung von Steinen zu Heilzwecken, doch hat sich gerade in den letzten Jahren ein Bereich entwickelt, wo zu Steinen und Mineralien und den Auswirkungen auf unsere Person und unser Umfeld aktuell geforscht wird. Es ist inzwischen viel gute Literatur darüber vorhanden, aber leider auch schlechte, von Abschreibern und Quacksalbern.

So wie in vielen anderen Bereichen, gibt es in der Steinheilkunde verschiedene Zugänge. Auch wenn die Ergebnisse vielfach gleich oder ähnlich sind, so ist es doch von enormer Bedeutung zu wissen, wer die Aussagen über die Wirkungsweise von Steinen trifft und mit welcher Methode sie erforscht und dokumentiert sind.
Nur so ist es möglich, seriöse Steinheilkunde von schlechter Literatur zu unterscheiden.

 

Die verschiedenen Zugänge in der Steinheilkunde:

Es gibt die analytische Steinheilkunde, bei der mittels Steintestungen an Menschen - durchgeführt von Therapeuten oder in Forschungsgruppen - die Ergebnisse aufbereitet werden. Bekannte und seriöse Vertreter der analytischen Steinheilkunde wären zum Beispiel Michael Gienger (✝︎), Werner Kühni, Walter von Holst, der auch im Rahmen des Verein Steinheilkunde eV in Stuttgart tätig ist.

Beim intuitiven Zugang zu den Steinwirkungen wird von einem Bauchgefühl ausgegangen. Ganz plötzlich sieht jemand einen Stein, der ihm/ihr zuvor noch nicht aufgefallen ist. Es ist, als ob der Stein den Menschen rufen würde.

Auch die Signaturenlehre spielt eine Rolle in der Steinheilkunde. Als typisches Beispiel wäre der Achat zu nennen, den es in vielen Formen, Farben, Zeichnungen, Bänderungen, mit Hohlräumen usw. gibt.
Gemäß Signaturenlehre wirken Achate vorrangig auf diejenigen Organe, denen die Signatur ähnlich ist:
Auge, Blase, Entzündung, Gebärmutter, Haut, Magen, Narben, Röhren, Zelle

Weiters zu erwähnen wären noch Zuordnungen der Steine zu Kristallsystemen, zu den im Stein vorherrschenden Mineralstoffen,  zu Chakren, Sternzeichen, Farben und anderes mehr.

Ein besonderer interessanter Zugang zur Steinheilkunde ist die Edelsteinfrequenz-Therapie, als deren wichtigster Vertreter Friedrich Pelz zu nennen wäre. Dieser hat mit einem eigenen Gerät die einzelnen Frequenzen der Steine mit denen der menschlichen Organe verglichen und dabei herausgefunden, dass diejenigen Steine am heilsamsten sind, die den Frequenzbereich der jeweiligen Organe am genauesten abdecken.

Last but not least gibt es auch Menschen mit einem besonders spirituellen Zugang zur Mineralienwelt, die Steine als Wesenheiten und mit einer Aura fühlen können.

Wenn man all die verschiedenen Zugänge übereinanderlegt, kann man erkennen, dass viele Ergebnisse sich ähnlich sind, Zufall oder doch universelle Tatsache?
Das muss jede/r für sich entscheiden und selbst herausfinden, ob sie/er die Kraft der Steine zur eigenen Heilung verwenden will oder sie als esoterischen Humbug ansieht.

 

Heilsteine in der praktischen Anwendung:


Die Heilarbeit mit Steinen kann auf vielerlei Art und Weise erfolgen:
Tragen von Edelstein-Schmuck, Trinken von mit Steinen energetisiertem Wasser, Strahlenschutz bei Internet-Modem und Computer, Entstörung von bestimmten Plätzen  in Haus und Garten, Auflegen am Körper, Massage oder Chakren-Harmonisierung mit Edelsteinen, tägliche Begleiter in der Hosen-und Jackentasche oder während des Schlafs unter dem Kopfkissen, Daumensteine bei der Arbeit am Schreibtisch - und vieles andere mehr.


Wie kann ich selbst überprüfen, ob ein Stein mir hilft?
Durch Hautkontakt mit Steinen beim Tragen und Berühren entstehen Reibung und Wärme. Der Stein sollte sich sich nach einer Weile warm, wohlig und leicht anfühlen. Sensitive Menschen können auch eine vom Stein ausgehende Strahlung wahrnehmen.
Wenn ein Stein sich nach einer Weile immer noch kalt anfühlt, kann ein Versuch, die Körperstelle zu wechseln oder ihn nochmals gründlich zu reinigen, erfolgreich sein.
Vielleicht ist aber auch der Impuls des Steins zu stark, sodass es empfehlenswert wäre, ihn nur eine kurze Zeit lang zu tragen und ihn immer wieder für Pausen abzunehmen, um sich langsam an ihn zu gewöhnen. Oder der Stein passt einfach nicht, dann sollte er beiseite gelegt werden, vielleicht kann er zu einem späteren Zeitpunkt, in einer anderen Lebensphase mit anderen Themen zur Wirkung kommen.

 

Ana Loba von Steingeist®

 

Visita Interiora Terrae Rectificando Inveniers Occultum Lapidem

Übersetzung:
"Suche das Innere der Erde, indem du dich läuterst, wirst du den magischen Stein finden"

Wichtiger Hinweis:

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Wirkungen der Steine bisher weder wissenschaftlich noch medizinisch anerkannt sind.
Die Informationen auf dieser Seite sind nicht als Anleitung zu Diagnose und Therapie im medizinischen Sinn zu verstehen.
Die Heilarbeit mit Steinen ist eine ergänzende Therapieform zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Körpers und darf nicht die Diagnose und medizinische Behandlung durch einen Arzt ersetzen.